Abschlussbericht: „Wie fließendes Wasser“

25.09.2017. Samstagmorgen. Zwei Monate später. Max-Josef-Brücke, München. Es ist der Ausgangspunkt von Pascals langer Reise zum Schwarzen Meer. Er steht wieder an der gleichen Stelle, auf dem Kies unterhalb der Brücke. Er zieht seine Schuhe aus, und tritt einige Meter vor, in die Isar. Das Wasser ist kühl und glasklar. Pascal kann die Steine im Wasser sehen. Er ist begeistert von der Frische, der Reinheit des Wassers. Melancholie kommt auf. Der Kreis, den Pascal vor zwei Monaten öffnete, er schließt sich hier wieder. An „Wie fließendes Wasser“ denkt er, diese 33 Zen-Geschichten aus Korea, erzählt von der Zen-Meisterin Daehaeng. Es geht darum zu seinem Ursprung zurückzukehren, alles loszulassen, Vertrauen zu haben, dass sich die Dinge entwickeln werden. Es waren auch [...]

Read more...

Tag 63: Von Crisan bis ins Schwarze Meer – 38,0 km – 6:00 Stunden – 11.188 Paddelschläge – Gesamtkilometerstand: 2.467 km +++ Das große Finale +++ Die letzte Etappe +++ Der Turm von Sulina +++ Das Schwarze Meer +++

20.09.2017. Ich erinnere mich noch genau an Pascals Abreise am 20. Juli 2017 an der Max-Josef-Brücke in München. Den anwesenden Freunden und Journalisten rief er damals zu: „Zur Wiesn werde ich es nicht schaffen!“ Von wegen. Nach 63 Tagen, genau zwei Monaten, 2.467 Kilometern, 356 Netto-Stunden und 592.430 gesetzten Paddelschlägen erreichte Pascal das Schwarze Meer. Was für eine tolle Leistung. Chapeau und herzlichen Glückwunsch. Es ist eine Aktion, die stolz macht auf Pascal und das Geleistete! Was für eine Reise. Mit den vielen Geschichten, die Pascal sammeln konnte. Vielen Menschen, die er kennen lernte, die ihm Hilfe anboten, die ihn mit Herzlichkeit aufnahmen. Unbequeme Nächte in der freien Wildnis, belohnt mit malerischen Sonnenauf- und -untergängen. Das Beobachten unzähliger Fischreiher, Störche, [...]

Read more...

Tag 62: Von Tulcea bis Crisan – 47,5 km – 10:00 Stunden – 15.918 Paddelschläge – Gesamtkilometerstand: 2.429,5 km

19.09.2019. Das Donaudelta, es ist eine Attraktion, die immer mehr Touristen anzieht. Es ist die Suche nach der Ruhe in der Natur, die einzigartige Wasserlandschaft, fernab von Straßen, Städten und Lärm, und vor allem die unzähligen Tiere, die von überall beobachtet werden können. Riesige Anglerscharen, mit bestem Hightech und neuster Angelkleidung ausgestattet, schwärmen täglich aus und erfreuen sich an den seltenen Fischen. Kanuten und Kajaken rudern zu den entlegensten Stellen des Deltas. Ornithologen ergötzen sich an den vielen Vogelarten, darunter den Krauskopf- und Rosapelikanen. Hunderte, vermutlich tausende kleine Boote, aber auch viele Passagier- und Kreuzfahrschiffe bugsieren die vielen Schaulustigen in die verschiedensten Ecken des Deltas. Die vielen Tourenanbieter bieten Ausflüge zu jedem Geschmack an. Auch Pascal profitiert von der [...]

Read more...

Tag 61: Von kurz hinter Reni (Flusskilometer 122) bis Tulcea – 50,0 km – 6:45 Stunden – 12.749 Paddelschläge – Gesamtkilometerstand: 2.382 km

18.09.2017. Knapp zwei Monate ist es nun her, das Pascal in München an der Max-Josef-Brücke aufbrach. Rund 2.400 Kilometer ist er seitdem gepaddelt. Und für das große Finale wartet die Donau nochmal mit einem landschaftlichen Knaller auf: dem Mündungsdelta ins Schwarze Meer. Das Königreich der Pelikane. Ein einzigartiger Lebensraum für Flora und Fauna. Das größte zusammenhängende Schilfrohrgebiet der Welt. Biosphären-Reservat der UNESCO. Eine eigene Welt. „Wer ins Delta fährt, fährt ins Vergessen“ heißt es nach einem alten Spruch der Fischer. In vielen Reiseberichten liest man aber genau vom Gegenteil. Es lasse einen nicht mehr los, diese unvergleichliche Wasserwildnis. Wird bei Pascal ob der langen Reise und der langen Einheit mit dem Wasser und der Natur womöglich Wehmut aufkommen? Die [...]

Read more...

Tag 60: Von Braila bis kurz hinter Reni bei Flusskilometer ‎122 auf der rumänischen Seite – 49 km – 8:45 Stunden – 14.465 Paddelschläge – Gesamtkilometerstand: 2332 km

Heute ist Pascal erst kurz vor 11:00 gestartet. Dies hatte zwei Gründe. Erstens hatte er eine kurze Nacht, da in seinem Hotel eine rumänische Hochzeit gefeiert wurde und die Musik gegen kurz vor 6:00 Uhr erlosch und Pascal daher ein bisschen länger geschlafen hatte und dann noch Proviant für heute und morgen besorgen musste. Pascal legte dann in Braila ab, um gleich nach ein paar 100 Metern wieder anzulegen. Pascal hatte eine Gruppe entdeckt, die den Müll an der Donau aufsammelten. Beach clining an der Donau. Da konnte Pascal natürlich nicht einfach vorbeipaddeln, wenn man schon in der gleichen Mission unterwegs ist. Nach einem kurzen Austausch und der Verteilung der Bierdeckel ging es weiter. Wenn Pascal die Idee, die er [...]

Read more...

Tag 59: Von Flusskilometer 222 nach Braila (Flusskilometer 171) 51 km – 7:00 Stunden – 11.847 Paddelschläge – Gesamtkilometerstand: 2283 km

Pascal ist heute morgen schon früh aufgebrochen, da er keine Morgensonne hatte und es wieder ein heisser Tag werden würde. Heute stand ganz im Zeichen die restliche Strömung zu finden und so suchte Pascal die Flussoberfläche‎ ab, um die beste Strömung zu erwischen. So ging es Kilometer für Kilometer dahin. Ab und zu ein Frachtschiff und immer wieder Fischer. Schon seit gestern bemerkte Pascal, daß viel mehr Plastik in der Donau schwimmt. Er kann sich keinen Reim darauf machen warum er diesen vorher nicht wahrgenommen hat. Es fühlt sich gar nicht gut an und macht Pascal sehr nachdenklich. Aber die vielen Fische die er springen sieht und die vielen Vögel hellen seine Stimmung jedoch wieder auf und natürlich auch der aktuelle Kilometerstand. Die [...]

Read more...

Tag 58: Von der Insel kurz vor Topalu bis zum Flusskilometer 222 – 50,6 km – 9:00 Stunden – 12.752 Paddelschläge – Gesamtkilometerstand: 2232 km

Gegen 08:45 Uhr rumänischer Zeit, die eine Stunde voraus liegt, startete Pascal seine heutige Tagesetappe. Pascal genoß heute einen ruhigen Tag in der Natur ganz für sich während er wieder einmal eine ziemlich anstrengende Etappe auf sich nahm. Aus diesem Grund lassen wir heute einmal mehr die Bilder sprechen, und ein ZItat, was den heuten Tag ziemlich auf den Punkt bringt. Unterwegs ist er unter anderem unter der Giurgeni-Bruecke durchgepaddelt. Diese ist übrigens die letzte bis zur Mündung ins Schwarze Meer. Sein Highlight heute, als er eine Pause einlegte, war der Flusspolizist Victor, er hat Pascal super in Hirsova geholfen. Bei ihm konnte Pascal die Akkus aufladen und er hat Pascal den Weg zum Einkaufen gezeigt. Pascal war über diese gastfreundliche Geste [...]

Read more...

Tag 57: Von irgendwo auf einer Sandbank auf eine Insel kurz vor Topalu – 56,5 km – 8:00 Stunden – 13.859 Paddelschläge – Gesamtkilometerstand: 2181,4 km

Pascal hatte heute eine wohltuende Nacht im Zelt verbracht und der von den Fischern vorhergesagte Anstieg der Donau trat auch nicht ein, so dass Pascal nicht vom Fluss fortgetragen wurde!! Das Röhren der Hirsche in der Nacht und im Morgengrauen war für Pascal ein Erlebnis. Heute Morgen ging es um 9:00 Uhr los. Der Wind aus den vergangenen Tagen hatte sich gelegt, so dass dieser als Unterstützung leider ausfiel. Auch der richtige Schub der Strömung war heute leider nicht gegeben. Dies bedeutet für Pascal: Viel Paddeln! Nach 12 km legt Pascal einen Verpflegungsstopp ein. Die Brot- und Wasservorräte wurden aufgefüllt in ‎Rasova, ein Dorf im westlichen Teil der Grafschaft Constanta. Bei der Volkszählung von 2002 hatte es eine Bevölkerung von 2673 [...]

Read more...

Tag 56: Von Silistra nach … irgendwo auf einer Sandbank – 42 km – 5:00 Stunden – 8956 Paddelschläge – Gesamtkilometerstand: 2124,9 km

Die Geschichte Rumäniens ist stark vom Rückgriff auf die Epoche der Römer geprägt, was sich auch im Namen Rumänien oder rum. România (frz. Roumanie; engl. Romania) widerspiegelt. Romania war in der Spätantike eine übliche Bezeichnung für das Römische Reich, im Mittelalter für das Gebiet des Byzantinischen Reichs. Die auf dem Gebiet des späteren Rumänien ansässigen Daker wurden 106 n. Chr. durch Trajan in das Römische Reich eingegliedert und sprachlich sowie kulturell romanisiert. 271 wurden die römischen Truppen ans rechte Donauufer zurückgezogen. In den folgenden Jahrhunderten erfolgte mit der bulgarischen Herrschaft die Christianisierung und es setzte sich das kyrillische Alphabet durch, das 1862 allmählich zugunsten des lateinischen Schriftsystems abgeschafft wurde. Angesichts des Einfalls germanischer Völker zog sich die Verwaltung des römischen Reichs aus Dakien zurück. Die letzten Stellungen nördlich der Donau wurden während der Regierungszeit Aurelians (270–275) aufgegeben. Es folgten mehrere Wellen von Wanderungsbewegungen, darunter zunächst die der Westgoten und der Gepiden, dann im 7. Jahrhundert die der Slawen, überwiegend [...]

Read more...

Tag 55: Von Tutrakan nach Silistra– 55,5 km – 6:45 Stunden – 11.715Paddelschläge – Gesamtkilometerstand: 2082,9 km

Heute morgen ging es für Pascal auf die letzte bulgarische Donauetappe. Seit dem Tag 47 ist Pascal immer auf der bulgarischen Seite unterwegs. Nachdem heute eine lange Etappe anstand ging es schon früh los, um 9:30 Uhr startet Pascal in die Donau in Tutrakan. Niels & Matse drehten noch eine letzte Sequenz und machten sich dann auf den Rückweg zum Flughafen Bukarest. Für Pascal ging die letzte Etappe mit leichtem Gegenwind los, der Wind war ihm aber heute sehr gnädig und drehte nach ca. fünf Kilometern auf Rückenwind von 3-4 Windstärken. Mit guten Wind und guter Strömung, ging es also flott dahin. Auf und am Wasser war heute nicht viel los, außer das Pascal sich ein Privat-Duell mit einem Lastkahn über [...]

Read more...