2. Tag – Vorderkrimml – Mittersill – 24,4 Kilometer – 3.850 Paddelschläge – 121 Höhenmeter

3. September 2018: Heute morgen ging für Pascal nach dem Zusammenfluss von der Krimmler Ache und der Salzach die Suche weiter nach der Stelle wo er das erste Mal sein SUP zu Wasser lassen konnte.

Doch vorher gab es noch an der Salzach für Pascal eine sehr wichtige Begegnung mit dem evangelischen Pfarrer Rolf Engelhardt. Schon vor der Salzach-Tourplanung war für Pascal klar, dass er ohne den Segen Gottes nicht auf sein SUP steigen würde. So begab sich Pascal auf die Suche nach einem evangelischen Pfarrer im Pinzgau und er fand Pfarrer Rolf Engelhardt. Beide hatten sofort eine Gemeinsamkeit: Die Donau: Pfarrer Rolf Engelhardt war 18 Jahre Pfarrer in Ulm an der der Donau gewesen. Ein Zufall?

Beide trafen sich heute gegen 9.30 Uhr auf der Salzachbrücke direkt an der Bahnhaltestelle Lahnsiedlung. Nach einem kurzen Plausch an der Salzach und einer Wasser-Meditation sprach Pfarrer Rolf Engelhardt Pascal Gottes Segen aus. Anschliessend trennten sich dann ihre Wege und Pascal spazierte weiter an der Salzach entlang um endlich die geeignet Einstiegsstelle zu finden.

Kurz hinter Wald war es dann endlich soweit! Es konnte los gehen. Vorher noch den RAPID Touring aufgepumpt und in voller Montur ging es für Pascal endlich auf die Salzach. Die ersten 3 Kilometer hatten es in sich und Pascal paddelt erstmal auf den Knien durch das Weißwasser der Salzach. Nachdem der Obersulzbach in die Salzach mündete, wurde die Salzach etwas ruhiger, jedoch war auf der ganzen Strecke Achtsamkeit angesagt. Pascal verglich das heutige Paddeln mit Buckelpisten fahren. “Immer am Abfedern der Wellen und sich seinen Weg durch die Wellen suchen”.

So ging es flott auf der Salzach dahin und für viele Radfahrer an der Salzach war der Anblick von Pascal auf dem SUP in voller Montur sicher ein ganz neues Erlebnis.

Pascal nahm die Salzach unterschiedlich war: Zum einen sehr eingebettet, aber auch die ersten Renaturierungen erkennbar. Doch wie so viele Flüsse wurde auch die Salzach auf den 20 Kilometern die Pascal heute auf ihr gepaddelt ist, in ein Flussbett “gepresst”. Sicher verständlich an Stellen, an denen die Menschen heute nahe am Fluss leben. Doch was Pascal aus seinen Gesprächen mit Einheimischen mitgenommen hat, ist, dass die Hochwasser alle 10 – 15 Jahre kommen, obwohl die Salzach “reguliert” wurde. Da kann man erkennen wie unberechenbar der Fluss doch ist.

Nach 20 Kilometern auf der Salzach war für Pascal heute gegen kurz vor 15:00 Uhr an der neuen Brücke in Mittersill das Ende der heutigen Etappe erreicht. Nach einem kurzen Plausch an der Salzach ging es für das Team mit der BLAUEN BANK auf den Stadtplatz von Mittersill.

Bei der Salzach-Tour möchte Pascal mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch kommen und dies geht nur wenn man zu den Menschen kommt und ein bisschen für Aufmerksamkeit sorgt. Und mit der BLAUEN BANK mitten auf dem Stadtplatz und GuGabriel darauf sitzen und ihr Lied “Pure Water” spielend, geht das spielend leicht. Nach der gestrigen Generalprobe auf der Salzachhütte folgte nun die Premiere auf dem Mittersiller Stadtplatz und es funktionierte großartig. GuGabriel sang, Pascal verteilte die Salzach-Tour Flyer und es ergaben sich viele interessante Gespräche.

Die morgige Etappe ist laut Flusskarte die Kategorie Wildwasser I und es geht 30 Flusskilometer bis nach Bruck.

Schauen wir mal was das Salzach-Tour-Team morgen alles erlebt …..

 

Comments (3)

  • Christof Reply

    Hi Pascal & Moin! Schöne Bilder, ganz anders als die Donau …. so mit Helm & Neo …
    Wieder mal toll! Dir & Deinem Team weiterhin viel Erfolg, Aufmerksamkeit und Spass!
    und .. echt eine Leistung, dass Ihr das “blaue Stück Hamburg” da noch mitschleppt 😉
    Herzlichen Gruss von der Waterkant, Christof & BeSeaside

    4. September 2018 at 18:00
  • Michael Hoss Reply

    Hallo Pascal, das hört sich gut am! Freue mich schon auf den gemeinsamen Abschluss am Sonntag und bin gespannt auf den Film im Februar …. muss man ja an sich in Salzburg schauen! Gute „Fahrt“ weiterhin, Wetter wird auch besser!

    4. September 2018 at 20:11
  • Nicol Rösler Reply

    Du bist so ein Freak grosser Bruder! Der wilde Ritt gleicht ja eher einer Motocross Fahrt! All the best für den Rest der Tour, schade geht’s mir dieses mal nicht aus live und in Farbe dabei zu sein… dafür halte ich die Stimmung mit ein paar Kommentaren und Likes direkt aus der Schweiz hoch!

    4. September 2018 at 22:52

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.